Aktuelles

Nachrichten und Berichte zu TERRE DES FEMMES-Themen.

 

Handreichung für Lehrkräfte zum Thema Hate Speech in Bezug auf die #UNHATEWOMEN Kampagne von TERRE DES FEMMES

SchiefertafelDas neue Schuljahr geht los und im Zuge dessen knüpft TERRE DES FEMMES an die erfolgreiche #UNHATEWOMEN Kampagne an und stellt Unterrichtsmaterialien für Schulen und Lehrkräfte (PDF-Datei) zur Verfügung.

Mit der Kampagne soll auf Hate Speech ( = Wortgewalt) in unserer Gesellschaft aufmerksam gemachen werden und sowohl Betroffene als auch Außenstehende ermutigen zu reflektieren und einzugreifen.

Weiterlesen ...

Münchener Städtegruppe macht sich am Stachus für das Nordische Modell stark

© Thierry Vautrat

Am Freitag, den 24. Juli 2020 protestierten Mitglieder der ehrenamtlichen TERRE DES FEMMES Städtegruppen am belebten Münchener Karlsplatz, um sich für die Umsetzung des Nordischen Modells einzusetzen. Mit Statements von ProstitutionsaussteigerInnen, ZuhälterInnen und provokativen Fragen, die sie auf Schildern den PassantInnen entgegenhielte, regten Sie zum Hinterfragen der aktuellen Gesetzgebung an und kamen in Dialog mit den MünchernerInnen.

Weiterlesen ...

Drei Jahre Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen: Mehr Aufklärung und bessere Umsetzung nötig!

TERRE DES FEMMES: STOP Frühehen! Foto: © evgenyatamanenko - Fotolia.com

TERRE DES FEMMES (TDF) setzt sich seit 2014 nachdrücklich für ein Verbot von Frühehen ein. Somit war das Inkrafttreten des Gesetzes zur Bekämpfung von Kinderehen am 22. Juli 2017 ein großer Schritt im Kampf gegen diese Menschenrechts­verletzung und signalisierte die hohe Priorität des Kindeswohls in Deutschland. Durch das Gesetz wurde das Mindest-Heiratsalter ausnahmslos auf 18 Jahre festgelegt. Es gibt daher seit drei Jahren in Deutschland auch nicht mehr die Möglichkeit, durch die Zustimmung eines Gerichts im Alter von 16 oder 17 Jahren eine Ehe einzugehen. Außerdem gelten diese Regelungen auch hinsichtlich Eheschließungen von Minderjährigen im Ausland. Diese sind in Deutschland entweder unwirksam (unter 16 Jahren) oder aufhebbar (im Alter von 16 oder 17 Jahren).

Nun drei Jahre später soll von Seiten der Bundesregierung die Wirksamkeit des Gesetzes evaluiert werden. TDF stellt fest, dass es in der Anwendung des Gesetzes immer noch große Schwierigkeiten gibt wodurch vor allem die Schutzfunktion des Gesetzes in der Praxis nicht wirklich verfestigt werden konnte. Dies muss schnellstmöglich verbessert werden, nicht zuletzt da Frühehen zu den weltweit verbreitetsten negativen Bewältigungsmechanismen von Krisen und Konflikten gehören. Angesichts der Corona-Pandemie erwarten die UN im kommenden Jahrzehnt 13 Millionen zusätzliche Frühehen.

Weiterlesen ...

Social Media Awareness-Woche zum Thema "Kinderkopftuch"

© Florian Chefai (CC BY-ND 3.0 DE)

Mit der Petition "DEN KOPF FREI HABEN" fordert TERRE DES FEMMES eine gesetzliche Regelung des sogenannten „Kinderkopftuchs“ an öffentliche Bildungseinrichtungen für alle minderjährigen Mädchen. Für diese Position haben wir viel Zuspruch und Solidarität, aber auch Gegenwind erhalten. Auf unserem Instagram Kanal findet diese Woche (3.-9. August 2020) eine Awareness-Woche zum Thema "Kinderkopftuch" statt, in der wir auf Fragen, Anmerkungen und Kritik eingehen werden, um Klarheit über unsere Position und unsere Beweggründe dahinter zu schaffen. Dafür konnten wir zudem viele prominente Menschen wie Mina Ahadi gewinnen.

Weiterlesen ...

Die Frauen von Van: TERRE DES FEMMES Kooperation mit YAKA KOOP in Van geht nach fünfjähriger (2015-2020) Zusammenarbeit zu Ende

Das YAKA-KOOP-Team in den eigenen Beratungsräumen.- Diese gelten in Van als „Hafen in der Not“. Foto: © YAKA-KOOP

Die ehrenamtlichen Projektbetreuerinnen TERRE DES FEMMES-Vorstandsfrau Necla Kelek und Dilek Okur blicken auf die fünfjährige Kooperationszeit zurück.

Rückblick von Necla Kelek

Rückblick von Dilek Okur (PDF-Datei)

UN Internationaler Tag gegen Menschenhandel

Titelbild des vom US State Department herausgegebenen Trafficking in Person Report 2020

Der 30. Juli ist der Internationale Tag gegen Menschenhandel. Jährlich wird an diesem Tag auf Menschenhandel als schwere Menschenrechtsverletzung aufmerksam gemacht. In diesem Jahr legt die Vereinten Nationen (UN) den Schwerpunkt auf die Erstkontakte von Betroffenen von Menschenhandel. Diese Personen müssen gestärkt werden und geschult werden, damit Betroffene von Menschenhandel bestmöglich identifiziert werden und Hilfe und Unterstützung bekommen.

Laut UN sind 72% der Betroffenen von Menschenhandel Mädchen oder Frauen. TERRE DES FEMMES versucht dies in unserer Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit hervorzuheben, daher sprechen wir von Mädchenhandel und Frauenhandel.

Weiterlesen ...

10 Jahre FLORIKA und TERRE DES FEMMES – eine kleine Erfolgsgeschichte

© TERRE DES FEMMES

Über den Zeitraum von 10 Jahren hat TERRE DES FEMMES die pädagogische Arbeit der Roma-Union mit Mädchen im Projekt FLORIKA in Burgas, Bulgarien gefördert. Diese Förderung erreicht Mädchen, die besonders gefährdet sind, Opfer von Menschenhandel zu werden. Wir wollten mithelfen zu verhindern, dass Mädchen in die Zwangsprostitution gelangen. Hier wirkt das Projekt sehr erfolgreich, die Teilnehmerinnen konnten nicht von den Menschenhändlern rekrutiert werden. Es haben mehr als 400 Mädchen an den Programmen teilgenommen.

Weiterlesen ...

Teste dein Wissen: Ein Quiz zu Frauenrechten in Mali!

Foto: © TERRE DES FEMMES

Gewohnheitsrecht und traditionelle Praktiken sind in der malischen Gesellschaft weit verbreitet. Sie beruhen meist auf patriarchalen Herrschaftsstrukturen und führen u.a. zu Menschenrechtsverletzungen wie Zwangsheirat, Frühehen oder weiblicher Genitalverstümmelung. Dazu kommen gravierende Bedrohungen für das Leben und Wohlergehen der Bevölkerung wie Kriegs- und Konflikthandlungen, Terrorakte, staatliche Fragilität und wirtschaftliche Not. Frauen und Mädchen sind dem Risiko von geschlechtsspezifischer Gewalt und anderen Menschenrechtsverletzungen bei politisch instabiler Lage in besonderem Maße ausgesetzt.

Wie hat sich die Situation für Mädchen und Frauen in Mali in den letzten Jahren entwickelt? Warum genießen patriarchale Normen und damit zusammenhängende schädigende Praktiken nach wie vor soziale Anerkennung? Warum wird weibliche Genitalverstümmelung (engl. Female Genital Mutilation bzw. FGM) immer noch praktiziert? Wie schützen sich Frauen und Mädchen angesichts anhaltender Krisen und Konflikte?

Finde all das heraus und teste dein Wissen über Mali in 11 Fragen mit dem TERRE DES FEMMES-Länderquiz.