TERRE DES FEMMES-Fahnenaktion

25. November 2019: Veranstaltungen rund um den Internationalen Aktionstag "NEIN zu Gewalt an Frauen!"

v.l.n.r.: Gleichstellungsbeauftragte Carmen Schiller,TDF-Jugendbotschafterin Enora, CSU Landrat Eberhardt Nuß. Foto: © Eva Shorno Aktion in Würzburg 2018
v.l.n.r.: Gleichstellungsbeauftragte Carmen Schiller,TDF-Jugendbotschafterin Enora, CSU Landrat Eberhardt Nuß. Foto: © Eva Shorno
Dank vieler engagierter MitstreiterInnen werden jährlich anlässlich des 25. Novembers, dem Internationalen Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen“, über 8.250 TERRE DES FEMMES „frei leben ohne Gewalt“ Fahnen und Banner gehisst. Zusätzlich engagieren sich viele UnterstützerInnen, indem Sie durch Protestaktionen und Veranstaltungen auf geschlechtsspezifische Gewalt aufmerksam machen und ihre Beseitigung fordern.

Zum Glück sind die spannenden Veranstaltungen und öffentlichkeitswirksamen Fahnenhissungen in diesem 18. Jahr der Fahnenaktion so zahlreich, dass wir Sie nicht alle nennen können.

Wir möchten Ihnen jedoch einige ausgewählte Veranstaltungen der ehrenamtlichen TERRE DES FEMMES-Städtegruppen aufmerksam machen und Sie herzlich zu zwei zentralen Protestaktionen der TERRE DES FEMMES Bundesgeschäftsstelle in Berlin einladen.

 

TERRE DES FEMMES Protestaktion: "Stoppt das Töten von Frauen #saveXX"

Datum: 13.11.2019
Zeit: 11:30 Uhr
Veranstaltungsort: Brandenburger Tor / Pariser Platz
Ort: Berlin
VeranstalterInnen: TERRE DES FEMMES mit Prof. Dr. Kristina Wolff (Initiatorin der Petition "SaveXXX: Stoppt das Töten von Frauen")

 

TERRE DES FEMMES Protestaktion: "Gegen Gewalt an Frauen in der Prostitution #sexistunbezahlbar"

Datum: 25.11.2019Logo der Fahnenaktion 2019

Zeit: 10:00 - 11:00 Uhr
Veranstaltungsort: Brandenburger Tor / Pariser Platz
Ort: Berlin
VeranstalterInnen: TERRE DES FEMMES

 

 

 

Innerhalb unseres diesjährigen Schwerpunktthemas #sexistunbezahlbar klären ehrenamtliche TERRE DES FEMMES-Städtegruppe in ganz Deutschland und Österreich über Prostitution und die sogenannte Loverboy-Methode auf.

 

Filmvorführung und Diskussion: "Bordell Deutschland"

Datum: 08.11.2019
Zeit: 19:00 Uhr
Veranstaltungsort: Fachhochschule Dortmund, Sonnenstr. 96–100, Gebäude F (entlang „Neuer Graben“), Raum F 212
Ort: Dortmund
VeranstalterInnen: TERRE DES FEMMES-Städtegruppe Dortmund, FH Dortmund und Bildungswerk Stadtteil-Schule

 

Huschke Mau. Foto: © TERRE DES FEMMESHuschke Mau. Foto: © TERRE DES FEMMES

Vortrag: "Prostitution und Menschenhandel - das große Geschäft mit der "Ware Frau"" mit Huschke Mau und Inge Bell

Datum: 18.11.2019Zeit: 19:30 Uhr
Veranstaltungsort: EBW Regensburg
Ort: Regensburg
VeranstalterInnen: TERRE DES FEMMES-Städtegruppe Regensburg

 

 

Filmvorführung und Diskussion: "Bordell Deutschland"

Datum: 21.11.2019
Zeit: 18:30 Uhr
Veranstaltungsort: Kino Capitol
Ort: Marburg
VeranstalterInnen: TERRE DES FEMMES-Städtegruppe Marburg und Marburger Bürgerinitiative – bi-gegen-bordell

 

 

Inge Bell. Foto: ©HoffotografenInge Bell. Foto: ©Hoffotografen

Gesprächsrunde: "Sexkauf stoppen - jetzt!" mit Sandra Norak, Kommissar Simon Häggström, Kommissar Helmut Sporer und Inge Bell

Datum: 22.11.2019
Veranstaltungsort: Kino Museum
Ort: Tübingen
VeranstalterInnen: Filmfest FrauenWelten von TERRE DES FEMMES

 

 

Vortrag und Diskussion: "Die Ware Frau – Das Milliardengeschäft mit der Prostitution"

Datum: 26.11.2019
Zeit: 18:30 Uhr
Veranstaltungsort: Bürgerhaus Weserterrassen, Osterdeich 70b, Bremen
Ort: Bremen
VeranstalterInnen: TERRE DES FEMMES-Städtegruppe Bremen

 

Vortrag und Diskussion: "Das Nordische Modell in der Diskussion Chancen und Risiken"

Datum: 25.11.2019
Zeit: 18:00 Uhr
Veranstaltungsort: Museum für Kunst und Kulturgeschichte Hansastraße 3, 44137 Dortmund
Ort: Dortmund
VeranstalterInnen: TERRE DES FEMMES-Städtegruppe Dortmund und VHS Dortmund

 

Informationsveranstaltung: "Die Loverboy-Methode" mit Anika Schönhoff

Datum: 26.11.2019
Zeit: 18:00 Uhr
Veranstaltungsort: Volkshochschule in Bielefeld, Historischer Saal
Ort: Bielefeld
VeranstalterInnen: Netzwerk gegen Menschenhandel e.V. und die TERRE DES FEMMES-Städtegruppe Bielefeld

 

Vortrag und Diskussion: "Das schwedische Modell - auch ein Modell für Deutschland?"

Datum: 26.11.2019
Zeit: 19:00 Uhr
Veranstaltungsort: Volkshochschule in Herford, Raum 306, Aula, Münsterkirchplatz 1 in 32052 Herford
Ort: Herford
VeranstalterInnen: AG der kommunalen Gleichstellungsstellen im Kreis Herford, TERRE DES FEMMES-Städtegruppe Herford

 

Diskussion: "Loverboys" mit Jessica EspinozaDie Loverboy-Methode

Datum: 03.12.2019
Veranstaltungsort: Saal im Südpunkt
Ort: Nürnberg
VeranstalterInnen: TERRE DES FEMMES-Städtegruppe Mittelfranke

 

 

 

 

 

Filmvorführung und Diskussion: "Bordell Deutschland"

Datum: 04.12.2019
Zeit: 19:00 Uhr
Veranstaltungsort: Im Stader Rathaus
Ort: Stade
VeranstalterInnen: TERRE DES FEMMES-Städtegruppe Stade

 

Vortrag: "Die Loverboy-Methode – Was steckt dahinter? Einblicke in eine Parallelwelt" mit Sandra Norak

Datum: 10.12.2019
Zeit: 18:00 Uhr
Veranstaltungsort: Volkshochschule
Ort: Leipzig
VeranstalterInnen: TERRE DES FEMMES-Städtegruppe Leipzig

 

Filmvorführung und Diskussion: "Bordell Deutschland"

Datum: 12.12.2019
Zeit: 19:00 Uhr
Veranstaltungsort: ARTStalker Kunst und Bar
Ort: Berlin
VeranstalterInnen: TERRE DES FEMMES-Städtegruppe Berlin und Sisters Berlin

 

Weitere Veranstaltungen und Fahnenhissungen durch die TERRE DES FEMMES Ehrenamtlichen sowie die Bundesgeschäftsstelle finden Sie in unserem Terminkalender.

Wir freuen uns, wenn Sie uns Bilder Ihrer Aktion zukommen und uns an Ihrem Erfolg teilhaben lassen. Unter allen Einsendungen bis 10.12.19 verlosen wir fünf Mal unseren Kalender „Die Planerin“.

 

 

Foto: © TERRE DES FEMMES

Bei der TERRE DES FEMMES Fahnenaktion „frei leben ohne Gewalt“ mitmachen

„NEIN zu Gewalt an Frauen“ das ist die Botschaft. Jedes Jahr am 25. November nutzen wir den internationalen Aktions- und Gedenktag der Vereinten Nationen, um von Gewalt betroffenen Frauen eine Stimme zu geben, die Öffentlichkeit aufzuklären und konkrete Forderungen bezüglich Gewaltschutz und -prävention an die PolitikerInnen heranzutragen.

Fahnen und Banner zeigen

Wir sind viele - und wir alle stehen ein für ein Ende von geschlechtsspezifischer Gewalt! Zeigen auch Sie „Flagge“ und hissen Sie die „frei leben ohne Gewalt“-Fahne an einer gut sichtbaren Stelle in ihrer Heimatregion.

Bestellen können Sie unsere Fahnenartikel und Banner sowie Informationsmaterial zu unserem diesjährigen Schwerpunktthema #sexistunbezahlbar ganz einfach im Online-Shop.

Aktionsideen für Ihre Stadt

Auch in diesem Jahr beteiligen sich viele Städte und Gemeinden bundesweit an der Fahnenaktion und organisieren Filmvorführungen, Vorträge, Konzerte, Kundgebungen und vieles mehr rund um den Aktionstag.

Werfen Sie einen Blick in unsere Übersicht mit Aktionsideen (PDF-Datei) und lassen Sie sich inspirieren, wie Sie den 25. November in diesem Jahr mit einem ganz besonderem Rahmenprogramm begleiten können.

Teilen, verbreiten, weitersagen!

Helfen Sie uns dabei, noch mehr Menschen auf die Fahnenaktion aufmerksam zu machen und zum Mitmachen zu animieren. Informieren Sie Ihre FreundInnen und Bekannte per E-Mail oder über die Sozialen Medien.

Logo SIU 2019Hier können Sie das Kampagnenlogo #sexistunbezahlbar für ihre eigene Aktion herunterladen.Sollten Sie bei Facebook, Twitter oder Instagram aktiv werden, wäre es toll, wenn Sie den Hashtag #gegenGewalt und #sexistunbezahlbar nutzen könnten, um für unsere Aktion gegen Gewalt an Mädchen und Frauen zu werben.

Übrigens mithilfe unserer übersetzten Informationstexte auf Arabisch, Englisch, Französisch, Spanisch und Türkisch (alle als PDF-Downloads verfügbar) können Sie nun noch mehr Menschen auf den Internationalen Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen“ und die Fahnenaktion aufmerksam zu machen.

Lassen Sie uns gemeinsam Erfolge feiern

Für TERRE DES FEMMES ist es das Größte, wenn die Idee zur Fahnenaktion wächst und das „NEIN zu Gewalt an Frauen“ immer lauter wird. Lassen Sie uns gerne an ihrer Aktion teilhaben und schicken uns Bilder ihrer Aktion unter fahnenaktion@frauenrechte.de zu.

Unter allen Einsendungen, die uns bis zum 10. Dezember 2019 erreicht haben, verlosen wir fünf Mal unseren Buchkalender „Planerin 2020“. Mit der Zusendung Ihres Fotos gestatten Sie TERRE DES FEMMES, die Bilder weiterzuverwenden und in Rahmen von Öffentlichkeitsarbeit zu publizieren. Weitere Informationen zur Verlosung.

Die TERRE DES FEMMES Fahnenaktion 2016

Rund um den 25. November, dem internationalen Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen!“, setzt TERRE DES FEMMES mit der Fahne „frei leben – ohne Gewalt“ ein weithin sichtbares Zeichen gegen tägliche Gewalt an Mädchen und Frauen. Beteiligen auch Sie sich an der Fahnenaktion 2016 und zeigen Sie Flagge! Organisieren Sie einen Informationsabend zu unserem Schwerpunktthema „Tür auf! Schutzräume für alle gewaltbetroffenen Frauen“. Werden Sie Teil der Fahnenaktion 2016!

Materialien & Aktionsideen zur Fahnenaktion '16

Von rechts nach links: Christa Stolle (Bundesgeschäftsführerin TDF), Ingrid Staehle (Vorstand TDF), Martine Mbritchè (Nordkamerun/Amsterdam), Renate Staudenmeyer (Referat IZ von TDF) bei der Vorführung des Films „Das Mädchen Hirut“. Foto: © TERRE DES FEMMES/Rani FrancisV.l.n.r.: Christa Stolle (Bundesgeschäftsführerin TDF), Ingrid Staehle (Vorstand TDF), Martine Mbritchè (Nordkamerun/ Amsterdam), Renate Staudenmeyer (Referat IZ von TDF).
Foto: © TERRE DES FEMMES/Rani Francis
Informationsmaterial zu unserem Schwerpunktthema sowie unsere Fahnen und Banner können Sie ganz einfach in unserem Online-Shop bestellen. Die Fahnen sind erhältlich in verschiedenen Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Türkisch und Arabisch. Außerdem zu bestellen sind Roll-Ups, die unabhängig vom Wetter einsetzbar sind.

Auch in diesem Jahr wird in vielen Städten und Gemeinden bundesweit mit Filmvorführungen, Vorträgen und anderen Veranstaltungen auf den internationalen Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen!“ aufmerksam gemacht. In zahlreichen Orten wird in Kooperation mit Bäckereien eine Brötchentüten-Aktion gestartet. Unter dem Motto „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ setzen die Beteiligten ein deutliches Zeichen für ein selbstbestimmtes Leben aller Frauen.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns Fotos von Ihren Aktivitäten schicken und verlosen unter allen Einsendungen bis zum 13. Dezember fünf Mal unseren Buchkalender „Planerin 2017“.

Teilen, verbreiten, weitersagen!

Helfen Sie uns dabei, noch mehr Menschen auf die Fahnenaktion aufmerksam zu machen und zum Mitmachen zu animieren. Informieren Sie Ihre FreundInnen und Bekannte per E-Mail. Sollten Sie bei Twitter aktiv sein, so benutzen Sie bitte den Hashtag #gegenGewalt, um für unsere Aktion gegen Gewalt an Frauen zu werben.

Schwerpunkt 2016: Tür auf!

Plakat Schutzräume aufIn Europa hat jede dritte Frau bereits physische oder sexualisierte Gewalt erlebt – auch in Deutschland. Diese Gewalt findet in der Regel nicht auf der Straße statt, sondern im eigenen Zuhause. Die Täter: der eigene Mann, der eigene Vater oder ein guter Bekannter.

Schutz finden viele der betroffenen Frauen nur, wenn sie aus ihrer eigenen Wohnung fliehen – zu Verwandten, Freunden oder in ein Frauenhaus. Doch nicht immer steht ihnen diese Tür offen; allzu häufig müssen Frauen abgewiesen werden, weil das Frauenhaus belegt oder die Finanzierung nicht gesichert ist.

Bundesweit gibt es ca. 390 Frauenhäuser und Zufluchtswohnungen mit rund 6.800 Plätzen für von Gewalt betroffene Frauen und deren Kinder. Im Jahr 2011 mussten jedoch laut Bericht der Bundesregierung über 9.000 Frauen abgewiesen werden.

Viele der Zufluchtsstätten müssen jedes Jahr wieder um das finanzielle Überleben kämpfen. Eine gesicherte und bundesweit einheitliche Finanzierung gibt es nicht, sondern nur ein Flickenteppich aus Zuständigkeiten.

Dabei hat sich Deutschland nicht nur in seinem Grundgesetz, sondern auch in menschenrechtlichen Abkommen dazu verpflichtet, Frauen vor Gewalt zu schützen. Diesen Verpflichtungen muss Deutschland stärker nachkommen.

Wir fordern:

  • Tür auf! Für alle Frauen, die in Deutschland von Gewalt betroffen sind, müssen Schutzräume zur Verfügung stehen – egal welcher Herkunft sie sind und welchen Status sie haben
  • Schaffung eines ausreichenden Angebots von barrierefreien Plätzen
  • Finanzierung von Sprach- und Dolmetscherleistungen
  • Tarifgerechte Bezahlung der Mitarbeiterinnen und ausreichende personelle und sächliche Ausstattung

Sowie:

  • Eine bundesweite Rechtsgrundlage, die eine pauschale, kosten- und flächendeckende sowie stabile Finanzierung von Frauenhäusern und Beratungsangeboten sicherstellt.

 

Weiterlesen...

 

Foto: © TERRE DES FEMMES

TERRE DES FEMMES Fahnenaktion "frei leben ohne Gewalt"

Gewalt an Frauen ist leider noch immer allgegenwärtig. Laut EU-Kommission erfährt jede dritte Frau in Europa mindestens einmal im Leben körperliche oder sexualisierte Gewalt.[1] Doch egal, ob es um einen sexuellen Übergriff am Arbeitsplatz, weibliche Genitalverstümmlung, Verbrechen im Namen der sogenannten Ehre, Frauenhandel, Prostitution, Früh- und Zwangsverheiratung oder Häusliche Gewalt geht, TERRE DES FEMMES ist nicht bereit, Gewalt an Frauen länger hinzunehmen.

Seit 2001 ruft TERRE DES FEMMES deshalb dazu auf, den internationalen Aktions- und Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen!“ am 25. November zu nutzen, um die Öffentlichkeit wachzurütteln und sich für ein weltweites Zeichen gegen Gewalt zu vereinen.

Zu diesem Zweck entwickelte TERRE DES FEMMES eine farbenfrohe und weithin leuchtende Fahne. Seitdem sorgen Mitfrauen, couragagierte Frauenbeauftragte und UnterstützerInnen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft mit Hissen der Fahne dafür, dass Gewalt an Frauen sichtbar wird.

Durch Veranstaltungen und Rahmenprogramm an diesem wichtigen Aktions- und Gedenktag geben sie Betroffenen eine Stimme, fordern besser Präventionsmaßnahmen und klären die Öffentlichkeit über strukturelle Zusammenhänge auf. Vielerorts solidarisieren sich PolitikerInnen und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens mit den Betroffenen und tragen durch mediale Berichterstattung über die Fahnenhissung an öffentlichen Gebäuden und prominenten Schauplätzen zu einer zusätzlichen Verbreitung der Botschaft „frei leben ohne Gewalt“ bei.

Mit Bereitstellen von Informations- und Kampagnenmaterial unterstützt TERRE DES FEMMES MitstreiterInnen dabei, die Öffentlichkeit jedes Jahr über einen anderen Schwerpunkt aufklären zu können und die Politik mit konkreten Forderungen zu aktivem Gewaltschutz sowie Verbesserungen bei Präventions- und Hilfesystem zu bewegen.

Auf Anregung des Frauenbüro Mainz ließ TERRE DES FEMMES auch englisch- und französischsprachige Fahnen produzieren, die gerne als Geschenk an Partnerstädte verwendet werden. Mittlerweile gibt es die „frei leben ohne Gewalt“-Fahne jedoch auch in vielen weiteren Sprachen – sodass Sie bereits in Rumänien, Honduras und Kenia bis nach Israel, Kongo und Burkina Faso wehte.

Dank der zahlreichen, wunderbaren MitstreiterInnen auf der ganzen Welt, die die Fahnenaktion in der Vergangenheit aufgegriffen und weitergetragen haben, ist die „frei leben – ohne Gewalt“-Fahne heute als weltweites Symbol für ein gleichberechtigtes, selbstbestimmtes und freies Leben von Mädchen und Frauen bekannt.

Seien auch Sie dabei und zeigen Sie, dass Gewalt an Mädchen und Frauen nicht toleriert werden darf.

Informationen darüber, wie auch Sie aktiv werden können erhalten Sie hier!

Fahnen und Banner sowie Informations- und Kampagnenmaterial können Sie im Online-Shop oder unter fahnenaktion@frauenrechte.de bestellen.

 

Was war am 25. November? –
Der UN-Gedenktag zu Ehren der Schwestern Mirabal

Die Gesichter der drei mutigen Schwestern Minerva, Patria und Maria Teresa Mirabal sind heute auf einem Geldschein des Dominikanischen Pesos verewigt.Die Gesichter der drei mutigen Schwestern Minerva, Patria und Maria Teresa Mirabal sind heute auf einem Geldschein des Dominikanischen Pesos verewigt.

Der von der UNO seit 1990 offiziell anerkannte Aktions- und Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen“ geht zurück auf die Ermordung der drei Schwestern Mirabal, die am 25. November 1960 in der Dominikanischen Republik vom militärischen Geheimdienst nach monatelanger Folter getötet wurden. Sie waren im Untergrund tätig und beteiligten sich an Aktivitäten gegen den tyrannischen Diktator Trujillo. Der Mut der Mirabal-Schwestern bei ihrem Kampf gegen den Tyrannen gilt inzwischen als Symbol für Frauen weltweit, die nötige Kraft für das Eintreten gegen jegliches Unrecht zu entwickeln.

1981 wird der 25. November ein internationaler Gedenktag: Auf einem Treffen lateinamerikanischer und karibischer Feministinnen in Bogotá in Kolumbien würdigten die Teilnehmerinnen diese Frauen und riefen das Todesdatum der drei Frauen zum Gedenktag für die Opfer von Gewalt an Frauen und Mädchen aus. Seit 1999 ist der 25. November auch von den Vereinten Nationen als offizieller internationaler Gedenktag anerkannt.

Zum Weiterlesen empfehlen wir den Roman: Die Zeit der Schmetterlinge von Julia Alvarez.

 

Quelle:

[1] https://ec.europa.eu/germany/news/20171124-gewalt-an-frauen_de

Fahnenaktion 2015

Rund um den 25. November, dem internationalen Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen!“, setzt TERRE DES FEMMES mit der Fahne „frei leben – ohne Gewalt“ ein weithin sichtbares Zeichen gegen tägliche Gewalt an Mädchen und Frauen. Beteiligen auch Sie sich an der Fahnenaktion 2015 und zeigen Sie Flagge! Organisieren Sie einen Informationsabend zu unserem Schwerpunktthema „STOP Frühehen“. Werden Sie Teil der Fahnenaktion 2015!

Materialien und Aktionsideen zur Fahnenaktion 2015

Informationsmaterial zu unserem Schwerpunktthema sowie unsere Fahnen und Banner können Sie ganz einfach in unserem Online-Shop bestellen. Eine Überischt über alle Materialen, Aktionsideen und Hintergründe zur Fahnenaktion finden Sie auch in unserem Flyer zur Fahnenaktion 2015 (PDF-Datei). Die Fahnen sind erhältlich in verschiedenen Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Türkisch. Außerdem zu bestellen sind Roll-Ups, die unabhängig vom Wetter einsetzbar sind.

Auch in diesem Jahr wird in vielen Städten und Gemeinden bundesweit mit Filmvorführungen, Vorträgen und anderen Veranstaltungen auf den internationalen Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen!“ aufmerksam gemacht. In zahlreichen Orten wird in Kooperation mit Bäckereien eine Brötchentüten-Aktion gestartet. Unter dem Motto „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ setzen die Beteiligten ein deutliches Zeichen für ein selbstbestimmtes Leben aller Frauen.

Ab dem 1. September können Sie Ihre Aktionen und Events direkt hier auf unserer Homepage in den Online-Veranstaltungskalender eintragen.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns Fotos von Ihren Aktivitäten schicken und verlosen unter allen Einsendungen bis zum 13. Dezember fünf Mal unseren Buchkalender „Planerin 2016“.

2014 hissten MitarbeiterInnen des Rathauses Potsdam die Fahne „frei leben – ohne Gewalt“ Foto: © Stadt Potsdam2014 hissten MitarbeiterInnen des Rathauses Potsdam die Fahne „frei leben – ohne Gewalt“ Foto: © Stadt Potsdam

Teilen, verbreiten, weitersagen!

Helfen Sie uns dabei, noch mehr Menschen auf die Fahnenaktion aufmerksam zu machen und zum Mitmachen zu animieren. Informieren Sie Ihre FreundInnen und Bekannte per E-Mail. Sollten Sie bei Twitter aktiv sein, so benutzen Sie bitten den Hashtag #gegenGewalt um für unsere Aktion gegen Gewalt an Frauen zu werben.

Schwerpunkt 2015: STOP Frühehen

Jährlich werden weltweit 14,2 Millionen Mädchen vor ihrem 18. Geburtstag verheiratet. Das sind täglich 39.000 Mädchen! Die Folgen sind verheerend: Schulabbruch, (sexuelle) Ausbeutung, zu frühe Schwangerschaft und finanzielle Abhängigkeit. Die Gründe für diese Menschenrechtsverletzung sind vielfältig und reichen von Armut über mangelnde Bildung bis hin zu patriarchalen Traditionen, nach denen die Töchter jungfräulich in die Ehe gehen müssen.

Auch in Deutschland werden Minderjährige mit Migrationshintergrund zwangsverheiratet. Zwar liegt in Deutschland das Mindestheiratsalter bei 18 Jahren, mit Zustimmung des Familiengerichtes allerdings können auch 16-Jährige heiraten. Häufig werden Minderjährige auch im Rahmen einer religiösen bzw. sozialen Eheschließung verheiratet, die in traditionellen Familien denselben Stellenwert wie eine standesamtlich geschlossene Ehe hat.

TERRE DES FEMMES setzt sich daher national als auch international für die Durchsetzung eines Mindestheiratsalters von 18 Jahren ohne Ausnahme ein.

Zudem fordern wir verstärkte Präventionsmaßnahmen gegen Frühehen (z.B. durch verbesserte Bildungschancen für Mädchen und Präventionsmaßnahmen in den Schulen).

Bitte unterstützen Sie unsere Unterschriftenaktion STOP Frühehen, die zum Internationalen Mädchentag am 11. Oktober 2015 startet.

 Die Arbeitsgemeinschaft Schwerter Frauengruppen und die Gleichstellungsbeauftragte Birgit Wippermann hissten 2014 die Fahne vor dem Rathaus. Foto: © Stadt Schwerte Die Arbeitsgemeinschaft Schwerter Frauengruppen und die Gleichstellungsbeauftragte Birgit Wippermann hissten 2014 die Fahne vor dem Rathaus. Foto: © Stadt Schwerte

Kampagne und Kurzfilm „Schaust du hin?“

Im März diesen Jahres startete TERRE DES FEMMES gemeinsam mit der Agentur Heymann Brandt de Gelmini die Kampagne „Schaust du hin?“. Herzstück der Kampagne ist ein kurzer Film, welcher die Zivilgesellschaft dazu bewegen soll, bei Gewalt gegen Frauen nicht weg- sondern hinzusehen. Zum 25. November stellen wir Ihnen den Kurzfilm gratis in verschiedenen Formaten bereit, sodass sie ihn im Kino in Ihrer Stadt oder vor Ihrer Filmvorführung zeigen können. Auf der Webseite der Kampagne der Kampagne finden Sie mehr Informationen zum Film und seinen prominenten Untersützerinnen und Unterstützern.

Falls Sie noch Fragen haben oder weitere Informationen benötigen, schreiben Sie uns eine E-Mail an fahnenaktion@frauenrechte.de